Mittwoch, 22. Oktober 2014

The Wounded Brick - Architekturtage Freiburg 2014

Man kann es vielleicht so ausdrücken: Es gibt erfolgreiche Screenings und es gibt überraschend erfolgreiche Screenings. Oder man könnte auch sagen, die persönliche Empfehlung ist die beste Werbung - aber wer wüsste das nicht!

Wir haben heute mit Ingeborg Thor-Klauser, Vorsitzende des Europäischen Architekturhaus, über die Vorführungen von The Wounded Brick in Freiburg gesprochen, und sie hat uns über die schönen Zuschauerzahlen und über die noch schöneren Reaktionen des Publikums auf den Film erzählt.  Ganz offensichtlich war es so, dass die Besucher des ersten Screenings den Film intensiv weiterempfohlen haben. Daher waren dann beide Tage gleich gut besucht.

Ein guter Besuch und ein gutes Echo sind natürlich schön für uns, aber am wichtigsten sind sie sicherlich für die jeweiligen Veranstalter und für die Kinos.

Apropos Kinos: Die Arthaus Kinoszene in Deutschland ist wirklich sehr ermutigend. Wobei man nicht vergessen darf, dass der Begriff „Arthaus“ doch recht unterschiedlich interpretiert wird. Vor allem die kommunalen Kinos (aber nicht nur die) allerdings bieten ein außergewöhnliches und spannendes Programm, hier gibt es tatsächlich noch Filme zu sehen, die schwierig zu vermarkten sind - zumindest nach dem, was so allgemein als Geschmack des Publikums bezeichnet wird. Wir könnten einige Blogs mit den spannenden Gesprächen füllen, die wir mit Kinobetreibern führen. Ohne das Engagement dieser Betreiber wäre ein wirklicher independent Film (auch den Begriff „independent film“ müsste man noch exakter definieren) nicht möglich. - Aber das hat jetzt nicht mehr viel mit den Architekturtagen zu tun.